Mittwoch, 5. Oktober 2016

Pixel made by Google: it's an iPhone

Kommentar

Pixel made by Google
Da sind sie also, die neuen Nexus Pixel Geräte, made by Google. Google ist damit, wie Apple, bei den Hardwareherstellern angekommen. Der eigentliche Hersteller der Geräte muss sich ducken vor der Übermacht des allmächtigen Auftraggebers und ist zum reinen Fabrikanten verkommen, welcher jede Mitsprache am Produkt selbst verwirkt hat.
Die Zeiten von Googles aggressiver Preispolitik bilden nur noch einen unscheinbaren Saum am Horizont vergangener Zeit. Schön waren die Zeiten, als man ein Nexus 4 ab 299€ und später das Nexus 5 ab 349€ haben konnte. Jedes Jahr wieder hoffen Unerschrockene auf eine Wiederkehr dieser Kampfpreise. Seit dem Nexus 6 von Motorola sind solche Preise aber Geschichte. Zwar hoffte die Gemeinde im Folgejahr noch auf einen einmaligen Ausrutscher, doch auch für das Nexus 5X und das Nexus 6P lagen die Preise wesentlich höher als gewünscht. Trotzdem geben manche die Hoffnung für 2016 nicht auf.

Nun zeichnete sich bereits seit einigen Wochen ab, dass die Nexus-Reihe ihr Ende finden könnte. Google gibt damit seine Entwicklerreihe quasi auf und startet mit den Pixel Phones ein neues Consumerprodukt. In der Zeit vor der Vorstellung am 4.Oktober 2016 wurde die Werbetrommel gerührt. Die potentiellen Kunden sollten auf die neuen Googlegeräte eingestimmt werden. Entgegen der Nexusreihe fehlt bei den Pixels ein Herstellername. Google wird selbst zum Hersteller der Geräte. Endlich baut die viel genutzte Suchmaschine also auch Smartphones! Keine Erwähnung des eigentlichen Herstellers, welche lt. Leaks HTC sein soll. Kaum ein anderer vertrauenswürdiger Hersteller hätte sich wohl sonst so knechten lassen. HTC, der einstmals so erfolgreiche Taiwanesische Konzern ist wieder bei seinen Wurzeln angekommen; man baut Geräte unter fremdem Namen. Dieses Mal baut HTC keinen mda, vda oder xda; man hofft mit Google und den Pixels wohl wieder ein paar Kröten zu machen. Das Glück hat HTC bereits seit Jahren verlassen. Man konnte trotz guter Hardware (so liest man), nicht mehr recht in den Markt und die schwarzen Zahlen zurückfinden. Offiziell prangt einzig und allein das "G" von Google auf der Rückseite des Pixel. Das Pixel ist das Googlephone, welches schön des öfteren vermutet wurde.

Google lässt sich nicht lumpen und zeigt dem Verbraucher auch unmissverständlich, wo man sich sieht, nämlich im Premiumsegment. War bereits seit einigen Tagen klar, dass das Pixel aussehen wird, wie ein iPhone, bei dem der Homebutton auf die Rückseite gerutscht ist, so mutmaßte man noch über den Preis. Seit dem Abend des 4. Oktober 2016 ist es klar: Google zieht mit Apple gleich und veranschlagt ziemlich exakt die gleichen Mondpreise.
Pixel  iPhone 7  Pixel XL     iPhone 7 Plus
Display:
5“
4,7“
5,5“
5,5“
32GB:
759€
759€
899€
899€
128GB:
869€
869€
1009€
1009€

Ein Aufschrei ging und geht durch die Reihen; man entrüstet über die Preise, die Google hier aufruft. Die nächsten Wochen und die Verkaufszahlen werden zeigen, ob Googles Schritt richtig war. Ferner wird man auch sehen, wie stabil die Preise sind, oder ob Google hier mit Preisnachlässen Anreize schaffen muss um seine Geräte abzusetzen. Das Nexus 6 hat einst die Erwartungen weit verfehlt. Die Pixel haben sich aufgemacht es ihm nachzutun. Die Zukunft wird zeigen, ob die Pixels diesen Weg weiter gehen, oder auf den Pfad der Tugend zurückkehren.
Ich bleibe zunächst mal beim Nexus 6P, welches ich mir im Februar zugelegt habe. Wenn sich am Preis der Pixel Phones doch nichts ändert und ich eine neues Gerät brauchen sollte? Gerade in diesem Moment würde ich vielleicht zum iPhone greifen. Aber das ist eine andere Geschichte.



Beiträge, die Dich ebenfalls interessieren könnten:

Smartphone mit Nexus und Android One Schriftzug Feiern Nexus Smartphones mit Android One ein Comeback?
Könnten Nexus Geräte, die einstige Entwicklerreihe von Google, eine Wiedergeburt mit Android One feiern? Für Fans von Nexus Geräten, eine verlockende Vorstellung. Doch wie realistisch ist dieser Wunsch?
Linke Frontseite des Audi A3 mit Android Auto Logo im Vordergrund
Android Auto im Audi A3 - besser spät als nie
Die ganze Welt des Smartphones sicher und komfortabel im Auto bedienen. So hatte ich mir Android Auto vorgestellt und in meinen Audi A3 das "Smartphoneinterface", für einen Listenpreis von etwa 350 €, hineinkonfiguriert. Groß waren meine Erwartungen, aber lest selbst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen