Sonntag, 8. Januar 2017

Startet Windows wirklich immer langsamer? - Faktencheck

Meinung

 Person betrachtet Win-Logo (Quelle: http://news.microsoft.com/de-de/imagegallery)
Am Anfang startet jeder neue Windows Rechner quasi blitzschnell. Doch schon nach kurzer Zeit kann man sich während des Startvorgangs einen Kaffee kochen, das weiß inzwischen jedes Kind. Ob das wirklich so ist, oder ob es sich nur so anfühlt, wollte ich wissen und habe es ausprobiert.
Im Juni 2016 hatte ich mir ein neues Laptop gekauft. Ich hatte mich für ein Businessmodell von HP entschieden und es noch vor dem ersten Start mit einer SSD von Samsung aufgestockt. Die beiden zugehörigen Artikel habe ich unten verlinkt, falls ihr sie nochmal nachlesen möchtet. Am Ende des Umbaus habe ich noch die Stoppuhr bemüht und nach vollständiger Installation von Windows 10 und aller meiner Programme nachgesehen, wie lange ein vollständiger Systemstart denn dauerte.
  • nach 5s: HP Logo erscheint
  • nach 15s: Windows Logo erscheint
  • nach 21s: Login Screen
  • nach dem Login mit meinem Microsoft Account war der Rechner nach weiteren 12s betriebsbereit
Inzwischen sind etwas mehr als 6 Monate ins Land gezogen. Ich habe mein Laptop zwar nicht täglich, aber mindestens 5 Mal die Woche benutzt. Die Nutzung war rein privater Natur; für die Arbeit stellt mir mein Arbeitgeber ein eigenes Gerät. Die meiste Zeit dürfte ich den Browser verwendet haben. Ich habe diverse Excel-Tabellen gepflegt und einige Artikel für dieses Blog verfasst. Dafür habe ich Bilder mit Gimp bearbeitet, habe Tweets verfasst und einige Bilder auch auf Instagram gepostet. Zwischendurch war etwas Minecraft zocken angesagt, aber Spielen am Rechner ist bei mir keine Hauptanwendung.
Im Lauf der Zeit hatte ich das Gefühl, dass mein zunächst so blitzschneller Systemstart sich inzwischen etwas verlangsamte. Ich will nicht übertreiben, denn so schlimm, wie damals mit Win95 war es nicht. Mein HP ProBook 650 G3 startet immer noch ordentlich schnell, aber so gefühlt vielleicht inzwischen 20% langsamer, als noch vor einem halben Jahr. Damit muss man leben, wenn man Windows verwendet, sagen mir die Jünger diverser anderer Betriebssysteme immer. Da hilft bestenfalls neu aufsetzen, aber auch nicht immer.

Kontrollmessung nach 6 Monaten

Also gut, habe ich mir gedacht. Dann machen wir doch mal die Probe aufs Exempel und zücken erneut die Stoppuhr. Eigentlich wollte ich das schon seit vor Weihnachten machen, aber irgendwie dachte ich immer erst dran, als die Kiste schon hochgefahren war. Heute habe ich mich rechtzeitig an mein Vorhaben erinnert und hier sind die aktuellen Zeiten:
  • nach 5s: HP Logo erscheint
  • nach 15s: Windows Logo erscheint
  • nach 20s: Login Screen
  • nach dem Login mit meinem Microsoft Account war der Rechner nach weiteren 10s betriebsbereit
Das Eintippen des Passworts bzw. den Scan des Fingerabdrucks habe ich bei dieser Messung wieder ausgeklammert, wie auch schon vor 6 Monaten.

Fällt Euch etwas auf? Ja, die Zeiten sind quasi unverändert, im Vergleich zu denen von vor 6 Monaten. Das Laptop startet noch so schnell wie am ersten Tag. Dies ist zwar keine statistisch relevante Aussage, schließlich handelt es sich hier nur um dieses eine Gerät. Als Vergleich kann ich nur meinen Arbeitsrechner heranziehen, jedoch ohne eine genaue Messung durchgeführt zu haben. Es handelt sich um ein HP ProBook 850. Das Gerät ist seit über einem Jahr im täglichen Arbeitseinsatz. Neben diversen Officeanwendungen laufen täglich Spezialtools meines Arbeitgebers. Teilweise arbeite ich mit Zuken, einem Tool, welches eigentlich viel zu aufgeblasen für meine Zwecke ist; aber im Unternehmen weltweit Einsatz findet. Was ich damit sagen will, ist dass mein dienstliches ProBook, auf welchem Win7 installiert ist, garantiert jeden Grund hätte, in die Knie zu gehen. Da ich mich mit der Verlangsamung meines Privatrechners verschätzt habe, gehe ich davon aus, dass auch die gefühlt leichte Verlangsamung meines Dienstrechners ebenfalls reine Einbildung ist. Nach meiner heutigen Messung bin ich überzeugt, dass auch dieser noch ebenso schnell startet, wie vor über einem Jahr, als ich sie (mein dienstliches ProBook hat den Namen Schandall erhalten) bekommen habe.

Fazit

Meine Erfahrung mit Windows 7 und 10 können nicht bestätigen, dass sich Windows mit der Zeit selbst zumüllt und den Systemstart verlangsamt. Das mag in der fernen Vergangenheit einmal der Fall gewesen sein, aber die Zeiten von Win9x sind längst vorbei. Microsoft scheint es geschafft zu haben, eines der großen Übel des Systems zu terminieren. Die Titelfrage
Startet Windows wirklich immer langsamer?
kann ich persönlich mit ruhigem Gewissen mit einem entschlossenen "NEIN" beantworten. Ich halte dieses ewige Gejammer über sich selbst zumüllendes Windows ganz offiziell nun für eine
Urban Legend.

Update vom 10.Jun.2017

hier sind die aktuellen Zeiten:
  • nach 7s: HP Logo erscheint
  • nach 19s: Windows Logo erscheint
  • nach 24s: Login Screen
  • nach dem Login mit meinem Microsoft Account war der Rechner nach weiteren 8s betriebsbereit


Quelle Titelbild: http://news.microsoft.com/de-de/imagegallery

Dieser Beitrag könnte Dich interessieren:

HP ProBok 650 G3 - Tastatur
4 Gründe ein Businessnotebook für zu Hause zu kaufen
Auf meiner Suche nach einem geeigneten neuen Rechner landete ich bei HP und musste mich zwischen dem ProBook 450 G3 aus dem Bereich Business und dem 15-ac153ng (ENERGY STAR) aus dem Consumerbereich entscheiden. Warum ich mich für das ProBook entschieden habe zeigen meine 4 Gründe für das ProBook.






Samsung SSD EVO 850 - 1TB
HP ProBook 450 G3 - SSD einbauen
Schneller Arbeiten mit neuem Rechner: Gleich mit einer SSD starten. Der Artikel erklärt die Vorbereitung und eine Schritt für Schritt Anleitung für den Einbau einer SSD in ein HP ProBook 450 G3.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen