Werbung?

Wenn das bloße Setzen eines Links, oder die Nennung von Produktnamen für Euch Werbung darstellt, ist GadgetGedanken für Euch eine Werbeplattform. Für Euch ist dann in diesem Blog Werbung mit "GadgetGedanken" in der Adresszeile des Browsers gekennzeichnet!

Solltet Ihr eine solche Kennzeichnung finden, dann verlasst die Seite bitte umgehend.

Danke!

Freitag, 15. Januar 2016

Internet für den Urlaub - Netgear AC785S

Meinung

(incl. Update vom 29.10.2016 und 21.12.2016) Der Sommerurlaub 2015 stand vor der Tür und es sollte ins europäische Ausland gehen. Mit dem Wegfall der Roaminggebühren zum 1.Juli 2015 wurde es nichts. Ein mobiler WLAN Hotspot musste also her. Da kam es mir gerade recht dass beim Onlineversandhändler meines geringsten Misstrauens der Netgear AC785 für 109,90€ im Angebot war.

Der Netgear AC785 ist ein mobiler Router, der Dual Band WLAN für die Geräte bietet und LTE für den mobilen Empfang. Es sollte bis zu 8 Stunden Batterielaufzeit bieten. Damit und einer Prepaid-SIM des Urlaubslandes sollte doch so ein Urlaubstag am Strand oder Pool zu überstehen sein?
Lieferumfang des Netgear AC785S



Im Lieferumfang befindet sich im Wesentlichen:
  • der Router Netgear AC785 mit herausnehmbaren Akku
  • ein USB Ladekabel mit Micro-USB Stecker
  • ein etwas klobiges Netzteil (5V/1A)
Der rückseitige Deckel ist abnehmbar. Der Akku lässt sich ggf. tauschen und man benötigt eine Micro-SIM.

Erster Start mit Schock

Gleich nach dem Auspacken eine Micro-SIM von Netzclub eingesteckt und das AC785 kurz ausprobiert. Das Farbdisplay ist sehr übersichtlich und durch die Farben kann man sich auch sehr gut orientieren. Am Gerät selbst lassen sich nur wenige Einstellungen vornehmen. Für die meisten Einstellungen muss man ins zugehörige Webinterface, welches sich weit weniger übersichtlich zeigt.
Gleich beim ersten Herumprobieren fiel mir auf, dass das Adminpasswort und die URL des Webinterface offen sichtbar waren! Dazu musste nur die Navigationstaste am Gerät so lange gedrückt werden, bis die Firmwareversion angezeigt wurde. Sollte jemand den mobilen Router in die Hand bekommen, wird ihm alles auf dem Silbertablett serviert. Einfach mit dem Adminpasswort über die angezeigte URL des Webinterface einloggen und schon ist man drin. Dies ist in den Grundeinstellungen im Auslieferungszustand kein Problem, da auch SSID und das zugehörige WLAN-Passwort von Netgear gleich angezeigt werden, sobald das Display aktiviert wird. Diese Anzeige lässt sich in im Webinterface ausschalten. Die Anzeige von SSID und WLAN-Passwort ist aber ab Werk eingeschalten.

Nachgebessert

Erst nach dem Firmwareupdate wird
das Adminpasswort nicht mehr angezeigt.
Nachdem ich eine entsprechende Rezension (welche als Basis für diesen Artikel dient) veröffentlicht hatte und darüber heiß diskutiert wurde, stellte Netgear bald ein Firmwareupdate zur Verfügung. Das Update ist über das Webinterface des AC785 oder das Downloadceter von Netgear downloadbar. Eine Installation über USB scheint nicht möglich, womit für mich der Download über die Herstellerseite unnütz war. Ich gehe davon aus, dass die Istallation über USB irgendwie machbar sein muss, aber ich konnte dazu keine Hilfe finden. Ich habe ein wenig bei Netgear gesucht und die üblichen Suchmaschinen bemüht. Ich musste daher 66MB über die mobile Datenverbindung für den Download der neuen Firmware verbraten um sie installieren zu können. Ob Geräte mit neuerem Produktionsdatum bereits mit dieser Korrektur ausgeliefert werden, kann ich nicht sagen. Nun werden die Logininformationen für das Webinterface nicht mehr angezeigt.
Die Anzeige der SSID mit zugehörigem Passwort lies sich, wie gesagt, im Webinterface abschalten. Ob die SSID angezeigt werden soll, darf gerne diskutiert werden. Das zugehörige Passwort gehört aber definitiv in die Konfigurationsoberfläche, dort auch gerne wieder im Klartext. Auf dem Display hat kein Passwort etwas verloren.

8 Stunden Betriebszeit?

Vor meinem Urlaub hatte ich den Hotspot, bei mäßiger Datenverbindung, für ca. 5 Stunden in Betrieb. Dabei lag der AC785 auf der Fensterbank und mein Smartphone nutzte das WLAN als Datenverbindung. Nach den 5 Stunden waren noch etwas mehr als 50% Akku übrig. Dieses Ergebnis veranlasste mich dazu das Gerät zu behalten und nicht zurück zu schicken. Schließlich möchte man schon gerne über einen Urlaubstag kommen, ohne nachzuladen.
Während meines Urlaubs konnte sich die Akkulaufzeit im Praxistest nicht ganz bestätigen. Die Produktbeschreibung spricht von "bis zu 8 Stunden", was sicherlich unter optimalen und nicht realen Bedingungen gemessen wurde. Mit wechselnden Standorten innerhalb und außerhalb von Gebäuden, durch die Einkaufsstraße und am Strand kam ich auf ca. 6 Stunden bevor der Akku schlapp machte. Trotzdem bin ich damit zufrieden. Mit einem anderen mobilen Router konnte ich diese Zeiten nicht erreichen.

Dual-Band-WLAN

AC785 Screen zur WLAN-Bandauswahl
Eine kleine Besonderheit hat der AC785 dann doch, er bietet Dual-Band-WLAN. D.h. es sind im Prinzip 2 WLAN Module verbaut. Jedes der beiden Module kann seperat konfiguriert werden (im Webinterface) und sendet dann auf 2,4GHz oder 5GHz. Eines der beiden Module kann man als Gastzugang konfigurieren. Ohne Gast-WLAN kann man 2,4GHz und 5GHz Band parallel benutzen. Damit sollte sich doch fast immer ein möglichst ungestörter Kanal finden lassen.

Fazit

Als mobiler Hotspot im Rucksack oder dauernd bei sich getragen sollte der Netgear AC785 ausreichen; trotz der (in meinen Augen) mangelhaften Sicherheit im Auslieferzustand. Ist er aber für andere Personen zugänglich (z.B. im Urlaub am Pool etc.) sollte man vorsichtig sein und auch die Grundeinstellungen überarbeiten bzw. genau kontrollieren. Nicht zu vergessen, dass man hier selbstverständlich die Eingabe der SIM PIN einschaltet. So wird vermieden, dass ein Dieb nicht nur die HW hat, sondern auch noch einen freien Netzzugang. Wie auch das Smartphone, sollte man auch den Hostspot nicht unbeaufsichtigt liegen lassen.

Da dies mein erster mobiler Hotspot ist, sind meine Erfahrungen beschränkt und mir fehlen auch explizite Vergleichsmöglichkeiten. Ich betrachte mich aber als halbwegs versiert mit solchen Geräten; jedenfalls bin ich kein DAU. Für den unbedarften User würde ich den Netgear AC785 nicht empfehlen. Mit all den Einstellungen, die ich vorgenommen habe, dürften viele Ottonormalverbraucher und Lieschen Müller überfordert sein.


Update 29.10.2016 - neuer Unmut

Inzwischen habe ich mir eine Telekom Data Start Prepaidkarte geholt. Die monatlichen Fixkosten liegen bei 0€ und ich kann je nach Bedarf ein Tagespaket mit 500MB (weitere Pakete für eine Woche bzw. einen Monat werden ebenfalls angeboten) buchen. Das ist ganz praktisch, wenn ich mal wieder in einer Gegend unterwegs bin, die sich mit mangelhaftem O2 Netz in schlechtes Licht rückt. Bucht man sich mit dieser Karte im D1 Netz ein, so landet man im Browser auf http://pass.telekom.de. Dort kann man dann das passende Paket, je nach Prepaidguthaben, einfach per Klick buchen.

Ich brach also die Micro-SIM heraus, legte sie in den Netgear AC785 und startete. Die SIM Karte wurde auch gleich als neue SIM Karte erfasst und der Netgear Hotspot verlangte den obligatorischen, wie auch unerklärlichen, Neustart. Nach diesem, in meinen Augen sinnlosen, Neustart buchte sich der Hotspot in Telekomnetz ein. Als ich das Smartphone mit dem Hotspot-WLAN verbinde, lande ich auch gleich mal im Browser auf der Buchungsseite. Das breche ich natürlich ab, weil ich im Moment kein Datenpaket buchen möchte. Ich möchte ja lediglich ein paar Einstellungen zu dieser Karte im Hotspot tätigen. Dazu starte ich die AirCard-App und erhalte folgendes Bild:
Netgear AC785: keine Konfguration ohne mobile Daten
Netgear AC785: keine Konfguration ohne mobile Daten


Das Bild zeigt, wie mir die Netgear AirCard-App weiß machen will, dass der Hotspot nicht unterstützt würde. Was war denn da geschehen, bisher hatte das problemlos geklappt? Die Gegenprobe mit der Netzclub Karte bestätigte, dass die App den AC785 sehr wohl noch unterstützt.

Nachdem ich eine Weile zwischen den beiden Karten gewechselt hatte, habe ich herausgefunden woran es offensichtlich liegt: Der mobile Hotspot Netgear AC785 lässt sich in keinster Weise ansprechen oder konfigurieren, wenn keine mobile Datenverbindung besteht.

Für mich ist das ein absolutes K.O.-Kriterium. Wenn ich nicht mal mehr eine Konfiguration des Hotspot durchführen kann, ohne dass er eine kostenpflichtige Datenverbindung hat, dann sollte man dringend von einem Kauf Abstand nehmen. Vielleicht hätte ich mich doch noch ein wenig mehr schlau machen sollen, bevor ich mir diesen LTE Hotspot zulegte. Irgendwie hatte ich dem Namen Netgear vertraut, was sich inzwischen als schwerer Fehler herauskristallisiert.

Hey Netgear, was soll der Scheiß? Warum will der Hotspot bei jedem Kartenwechsel einen Neustart? Warum kann ich kein Firmwareupdate über USB aufspielen, sondern muss eine teuere, mobile Datenverbindung verwenden? Warum verbindet sich die AirCard-App nicht mit dem Hotspot, wenn dieser kein Netz hat? Mit Ersterem kann man sich ja gerade noch so arrangieren, aber der Rest geht gar nicht! Als Endkunde kann ich das in keinster Weise nachvollziehen: Das ist Bullshit²!

Ich bin echt stinksauer, weil ich mehr als 100€ für den dummen Kasten gelöhnt habe und das Teil einen Bug nach dem Anderen ans Licht bringt. Leider ist das nicht die einzige negative Erfahrung mit diesem Hersteller (ich hätte da noch verschiedene Gigabit Switche von Netgear, die mir regelmäßig mein Netz zerschießen) und ich werde diese Marke in Zukunft wohl meiden.


Update 21.12.2016 - Ein Bug bestätigt sich

Heute eine neue SIM-Karte von netzclub eingelegt. Der Netgear Hotspot AC785S hat auch brav nach der PIN gefragt. Dann war Schluß mit Lustig, Ende Gelände, aus die Maus,... Ich habe kein mobiles Internet! Ich vermute, dass die APN Einstellung im Hotspot falsch ist. Das lässt sich aber nicht prüfen, weil ich weder über die App, noch über das Webinterface auf die Einstellungen des Hotspot zugreifen kann. Ich kann darauf nicht zugreifen, weil der Hotspot kein mobiles Netz hat.
Meine Frage vom Oktober bleibt: Warum verbindet sich die AirCard-App nicht mit dem Hotspot, wenn dieser kein Netz hat? Ich kann nur den Kopf schütteln. Meine Vermutung: Das muss doch ein Praktikant programmiert haben.

Nachtrag 23.12.2016:

Seit gerade eben komme ich mit der neuen Netzclubkarte auch ins Netz. Das Problem lag nicht am APN des Hotspot. Der "Sponsored Tarif" war nur noch nicht freigeschalten. Trotzdem ist und bleibt es bullshit, dass ich nicht auf die Konfiguration des Hotspot komme, wenn dieser kein mobiles Internet hat. Was, wenn ich den APN wirklich manuell einstellen müsste? Das geht mit dem Hotspot AC785S nicht. Mir fehlt hier jedes Verständnis für die Firmware von Netgear.



Beiträge, die Dich ebenfalls interessieren könnten:

HowTo - Mobile Hotspot und der Datenverbrauch des Smartphones (Android)
Datenroaming kann sehr teuer werden. Genau aus diesem Grund ist das in den den Werkseinstellungen meist auch deaktiviert. Es empfiehlt sich eine Prepaidkarte des Ziellandes zu kaufen und die weniger teuren Datenkonditionen vor Ort zu nutzen. Um nun weiterhin über seine reguläre Rufnummer erreichbar zu sein bzw. mit mehreren Geräten den lokalen Prepaidtarif oder Vertrag nutzen zu können, verwende ich einen mobilen Hotspot. Doch hier lauert ein Fallstrick: Für das Smartphone ist diese Verbindung eine WLAN Verbindung. Das bedeutet, das gebuchte Datenvolumen kann ganz schnell aufgebraucht sein.
Aircard wird Mobil
Aircard wird Mobile - Netgear bessert endlich nach
Meinen mobilen Hotspot, Netgear Aircard AC785S, und mich verbindet nicht unbedingt eine innige Beziehung. Das Ding geht mir eigentlich seit der ersten Nutzung ziemlich auf den Senkel. Nun hat Netgear so mir nichts, dir nichts, die zum Hotspot gehörige App von "Aircard" in "Mobile" umbenannt und ihr gleichzeitig ein ordentliches Lifting und eine längst vermisste Funktion verpasst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen