Werbung?

Wenn das bloße Setzen eines Links, oder die Nennung von Produktnamen für Euch Werbung darstellt, ist GadgetGedanken für Euch eine Werbeplattform. Für Euch ist dann in diesem Blog Werbung mit "GadgetGedanken" in der Adresszeile des Browsers gekennzeichnet!

Solltet Ihr eine solche Kennzeichnung finden, dann verlasst die Seite bitte umgehend.

Danke!

Donnerstag, 24. Januar 2019

Ventilatoren reinigen - Zehnder ComfoAir Q350

HowTo / Erfahrungsbericht

Lüfterrad mit leichten Staubablagerungen and den Lüfterschaufeln des Axiallüfters
Im November 2017 hatte ich nach etwas mehr als einem Jahr Betrieb, meine Zehnder ComfoAir Q350 einer ersten Wartung unterzogen (Wartung der Zehnder ComfoAir Q350 TR). Wobei Wartung für die damaligen Arbeiten schon fast übertrieben ist. Weil der Wärmetauscher schon mal draußen war, hatte ich ihn mit lauwarmem Wasser gespült. Entgegen meiner Erfahrung mit der Vorgängerlüftung waren bei der ComfoAir die Lüfter kaum verschmutzt. Zehnder empfiehlt eine Wartung alle 2 Jahre. Wegen des wirklich wenigen Staubes an den Ventilatoren hatte ich damals auch nicht mehr gemacht. Inzwischen ist diese Lüftung über 2 Jahre in Betrieb. Als ich des Morgens ein ungewöhnliches Surren vernahm, hatte ich auch gleich die Lüftungsanlage in Verdacht. Nun war es also doch noch Zeit geworden, die Lüfter von Staub zu befreien. Ich nahm an, dass der Staub zu Unwucht und damit zu dem ungewöhnlichen Geräusch geführt hätte.

Inhalt:
1. Vorbereiten
2. Ventilatoren entnehmen
3. Ventilator reinigen
4. Lagerschaden im Abluftventilator
5. Zusammenbau

Wie sich im Titelbild schon zeigt, hatte sich der Staub auf den Lüfterschaufeln seit dem Vorjahr kaum vermehrt. Jetzt war ich aber schon mal dabei und dann wurden die beiden Ventilatoren eben ausgebaut und gereinigt. Wieder spülte ich als Erstes den Wärmetauscher, damit das Wasser auch Zeit hatte wieder abzufließen, bis ich den Rest erledigt hatte. Der gesamte Innenraum der Lüftungsanlage wurde mit lauwarmem Wasser ausgewischt, wobei das Wasser im Putzeimer im Anschluss quasi noch klar war. Gröberer Dreck war wieder einmal nicht zu finden. Kein Wunder bei regelmäßigem Filterwechsel. Der wesentliche Punkt dieser Wartung sollte dann die Reinigung der beiden Ventilatoren sein. Diese auszubauen ist ein wenig trickreich und aus dem Grund beschreibe ich diese Arbeiten im Folgenden genauer.

Vorbereiten

Die Wartung der Ventilatoren beschreibt Zehnder im Monteurhandbuch zur ComfoAir Q ab Seite 28. Den dort genannten Wartungsmodus konnte ich so leider nicht finden. Ich habe über die App (geht auch am Bedienfeld) der Anlage mitgeteilt, dass ich einen Filterwechsel durchführe. Damit werden die Ventilatoren angehalten und die Bypassklappen in eine mittlere Position gefahren. Vielleicht ist dieser Zustand auch mit dem Wartungsmodus gemeint. Jedenfalls konnte ich die Einstellung mit dieser Bezeichnung nicht finden. Des Weiteren soll man dann das Gerät von der Stromzufuhr trennen. Damit setzt man die internen Zähler der Anlage auf Null. Das bedeutet, der bis dahin berechnete Energieverbrauch und die theoretische Einsparung gehen verloren. Sollten diese Infos benötigt werden, sollte man sich das notieren. Nachdem die Anlage nun stillstand, konnte ich weiter machen. Zunächst nahm ich die Frontklappe ab, welche mit 3 Schrauben befestigt ist. Danach entnahm ich den Wärmetauscher, um ihn zu reinigen. Soweit alles kein Hexenwerk. Die Ventilatoren sind ein wenig verzwickter verbaut.
-->Inhalt

Ventilatoren entnehmen

Die an Punkt 1 sichtbaren Klipse halten die Bypassklappe. Im dargestellten Bild wurde die Bypassklappe bereits entfernt. Sofern die Halterung stören sollte, ließe sich diese ebenfalls vorsichtig ausklipsen. Eine nähere Beschreibung dazu sollte hier nicht notwendig sein, da alles gut einsehbar ist.
Die beiden roten Schläuche an Punkt 2 können mit der Hand vom hellgrauen Ventilatorgehäuse gezogen werden. Die Schläuche sind sehr flexibel und stören auch nicht bei der Entnahme des Ventilators.
Bei Punkt 3 befindet sich eine Styroporabdeckung, welche die beiden Stecker des Ventilators verbirgt. Darunter ist noch eine Box mit grauem Deckel, welche weitere Elektronik enthält. Diese hat auf die Entnahme des Ventilators keinen Einfluss. Die im Bild sichtbaren Stromleitungen führen an den Motor der Bypassstellklappen und sind für den Ausbau des Ventilators nicht weiter hinderlich. Die Styroporabdeckung ist nur aufgelegt und kann mit ein wenig Geschick einfach abgenommen werden.

Ventilator der Zehnder ComfoAir Q350 in eingebautem Zustand.
Schritte zur Entnahme der Ventilatoren
Ventilatorstecker am Einbauort
Ventilatorstecker am Einbauort
Hat man die Styroporabdeckung abgenommen, zeigen sich die beiden Ventilatorstecker (linkes Bild). Auch wenn sie auf den ersten Blick gleich aussehen, so unterscheiden sie sich in der Größe. Aus dem Grund verzichtete ich auf eine genauere Kennzeichnung, da ich für den späteren Einbau eine Verwechselung ausschloss.
Um die Verbindung zu lösen, muss die Verriegelung geöffnet werden. Diese ist auf den beiden Bildern hier mit dem Pfeil markiert. Drückt man auf der "Pfeilseite" in Richtung der Leitungen, öffnet sich die Verriegelung. Die Steckverbindung kann nun ganz leicht gelöst werden.
Für mich war das der Knackpunkt. Denn das Lösen der Stecker ist im Monteurhandbuch nicht genauer beschrieben. Außerdem ist die Stelle im Lüftungsgerät relativ schlecht einsehbar. Zehnder schreibt im Monteurhandbuch dazu lapidar: "Entfernen Sie die Ventilatoranschlüsse aus der Sensorabdeckung und öffnen Sie die Steckverbindung"
Ventilatorstecker, abgesteckt
Ventilatorstecker, abgesteckt
Weiterer Verlauf der Ventilatorkabel
Weiterer Verlauf der Ventilatorkabel
Hat man die beiden Stecker erfolgreich gelöst, nimmt man die beiden Kabel aus den Ablagen. Die Kabel führen hinter der Bypassklappe (Bild links) vorbei und verlaufen dann durch eine Manschette (Bild rechts) in den Ventilator. Für den Ausbau des Ventilators muss die Dichtmanschette gelöst werden. Die beiden Halteklammern, im ersten Beitragsbild mit Punkt 4 gekennzeichnet, werden gelöst (beide leicht nach unten drücken) und der Ventilator in den Innenraum gekippt. Danach kann er zur Reinigung komplett entnommen werden.
Dichtmanschette zum Ventilator
Dichtmanschette zum Ventilator
Betrachten wir die Ventilatorseite, welche im montierten Zustand in Richtung Wärmetauscher zeigt, als Vorderseite, so finden sich auf der Rückseite 5 Schrauben, mit denen das Ventilatorgehäuse zusammengehalten wird. Die genaue Position ist im Monteurhandbuch auf Seite 29 unter Punkt 9 ausreichend beschrieben. Sind die Schrauben entfernt, kann die Front abgenommen werden. Durch die hellgraue Farbe setzt sich der dunkle Staub ein wenig besser ab, als beim dunklen Styropor im Innenraum der Lüftungsanlage.
Ventilatorfront von innen
Ventilatorfront von innen
-->Inhalt

Ventilator reinigen

Hier zeigte sich dann, dass die Anlage bereits über 2 Jahr in Betrieb war. Auch wenn sich keine Berge an Staubablagerungen finden, halte ich es für angebracht, diese bereits in diesem Stadium zu entfernen. Der von Zehnder angegebene Wartungsrhythmus der Ventilatoren von zwei Jahren scheint nicht von ungefähr zu kommen. Die Verschmutzungen haben sich nicht festgesetzt und konnten ebenfalls mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.
Nachdem das Gehäuse wieder sauber war, kamen die Ventilatorschaufeln an die Reihe. Hierfür benutze ich wieder lauwarmes Wasser und, in diesem Fall, eine weiche Flaschenbürste.
Ventilatorschaufeln reinigen
Ventilatorschaufeln reinigen
Bei der Reinigung ist darauf zu achten, dass die Motorwicklungen des Ventilators nicht feucht oder nass werden. Der Motor des Ventilators befindet sich unter dem silbrig-gelb glänzenden Metallgehäuse im Bild. Ist das Lüfterrad sauber, wird auch hier das Gehäuse mit einem feuchten Tuch gesäubert. Im Anschluss ist darauf zu achten, alle Teile gut abgetrocknet.
gereinigtes Lüfterrad
gereinigtes Lüfterrad
-->Inhalt

Lagerschaden im Abluftventilator

In diesem Zustand konnte ich dann auch die Ursache für, das eingangs genannte Surrgeräusch, finden. Beim Drehen des Abluftventilators von Hand ertönte das Geräusch. Die geringe Schmutzmenge lässt mich vermuten, dass dies nicht zu einer nennenswerten Unwucht geführt hat. Außerdem waren Zu- und Abluftventilator gleich stark verschmutzt. So oder so hat der Abluftventilator einen angehenden Lagerschaden. Ein Blick auf die Leistungsaufnahme, welche die ComfoControl App anzeigt, bestätigt meinen Verdacht. Üblicherweise habe ich eine Leistungsaufnahme von 36 W; inzwischen ist diese auf 39 W angestiegen. Da alle Filter sauber und die Anlage ebenfalls gereinigt ist, führe ich die höhere Leistungsaufnahme einzig auf den Abluftventilator zurück. In den nächsten Monaten werde ich den Verbrauch der Anlage im Blick behalten und den defekten Ventilator ggf. erneuern müssen.
-->Inhalt

Zusammenbau

Sind alle Teile gereinigt, werden sie in umgekehrter Reihenfolge wieder montiert. Zunächst wird die Ventilatorfront wieder mit den fünf Schrauben befestigt. Ist dies erledigt, platziert man den Ventilator vorsichtig in der Lüftungsanlage. Dabei ist darauf zu achten, dass Kabel nicht geknickt und durch die vorgesehene Öffnung gefädelt werden. Die roten Unterdruckschläuche lassen sich am Ende auch dann gut erreichen, wenn sie sich leicht verklemmt haben. Die Aufmerksamkeit sollte mehr auf den beiden Ventilatorkabeln liegen. Ist der Ventilator in die Halteklammern eingerastet, können die Unterdruckschläuche wieder aufgesteckt werden. Die Kabelstecker werden wieder verbunden und die Kabel selbst in die Führungen gelegt. Ist alles ordentlich verstaut, kann auch die Bypassklappe wieder an ihren Platz gesteckt werden.
-->Inhalt



Beiträge, die Dich ebenfalls interessieren könnten:


Screenshot: Facebook-Timeline mit Heizungswerbung Kann man mit Stromheizungen Energie sparen?
Einem Freund von mir wurde pünktlich zum Sommeranfang in seine Timeline bei Facebook eine Anzeige eines Heizungsherstellers eingespült. In dieser Anzeige werden die Stromheizungen der Firma als "Energiewunder" bezeichnet.
Der Verbraucherschutz warnt vor solchen Werbeversprechen bei Stromdirektheizungen. Trotzdem scheinen sich diese Geräte zu verkaufen. Kann man damit vielleicht nicht doch Energiesparen?
Neato Botvac D7 connected von schräg vorne mit Sternenhimmel im Hintergrund Neato Botvac D7 connected: The final Frontier
Wir haben den Neato botvac connected seit einem Jahr im Einsatz. Jetzt habe ich bei einem Warehouse Deal zugeschlagen und das neue Neato Flaggschiff, den Botvac D7 connected gekauft. Neato hat für das neue Modell einige richtig gute Funktionen draufgelegt. Leider wird das vorhandene Potential dabei nicht ausgeschöpft und ich hätte da noch einige Anregungen. - Mein ausführlicher erster Eindruck

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen