Mittwoch, 10. Februar 2016

Huawei Watch intensiv - Teil 2/4 Materialien und Akku

Meinung



Im 1. Teil haben wir uns ein wenig um die Verpackung und deren Inhalt gekümmert. Außerdem wurden die verfügbaren Armbänder und deren einfache Möglicheit zum Wechseln besprochen.
Der 2. von 4 Teilen widerlegt die Mär von der Kratzfestigkeit des verwendeten "Chirurgenstahls" und zeigt warum Saphirglas die einzig richtige Materialwahl für das Glas ist. Huawei wirbt mit einem Edelstahl,welcher auch für medizinische Geräte eingesetzt wird. Der unbedarfte Verbraucher ist begeistert, weil ein solcher Edelstahl doch unmöglich zu verkratzen sein dürfe. Ein Irrtum, wie sich zeigt.

Edelstahl 316L und die Mär der Kratzfestigkeit

Huawei Watch: leichte Kratzer im Gehäuse
Huawei Watch: leichte Kratzer im Gehäuse
Das Gehäusematerial besteht aus Edelstahl 316L, welcher auch für medizinische Geräte verwendet wird. Viele Nutzer nehmen hier irrtümlich an, dass dies eine erhöhte Beständigkeit gegen Kratzer bedeutet. Diese Nutzer müssen leider enttäuscht werden. Auch in manchen Reviews zur Huawei Watch wird diese Fehlinterpretation entsprechend angeführt. Ein kurzer Blick auf die bei Wikipedia angegebene Verwendung von Edelstahl 316L zeigt, dass hier von Kratzbestänigkeit keine Rede ist. Es wird jedoch aufgeführt dass dieser Typ Edelstahl für mechanische Komponenten mit erhöhten Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit, besonders in chloridhaltigen Medien Verwendung findet. Die Oberfläche ist also sehr robust bei der Reinigung mit chlorhaltigen Reinigern. Diese Reiniger sind keimtötend und werden im medizinischen Bereich und auch in Schwimmbädern verwendet.
Huawei Watch: deutlich sichtbare Kratzer im Gliederarmband
Huawei Watch: deutlich sichtbare Kratzer im Gliederarmband
Der Seite Uhren-Wiki entnimmt man, dass Edelstahl 316L im Uhrenbau oft gebräuchlich sei. Die Materialwahl für das Gehäuse der Huawei Watch stellt also keine wirkliche Besonderheit dar. Wenn Huawei das Material und die Verwendung für medizinische Geräte so besonders herausstellt, ist das Marketinggeplänkel und weckt bei Verbraucher leider Erwartungen, die nicht erfüllt werden können. Meine Uhr zeigt inzwischen an den mechanisch beanspruchten Stellen, wie der Schließe, bereits eindeutige Gebrauchsspuren. Auch an der über das Uhrglas hervorstehende Lünette sind bereits Kratzer zu erkennen. Diese sind vollkommen normal für den verwendeten Werkstoff und lassen sich, aus den soeben dargelegten Gründen, nicht vermeiden.

Saphirglas - mein "must have"

Mit dem Saphirglas kommen wir zum absoluten Hardware-Highlight bei der Materialwahl der Huawei Watch. Meine vorige, über 10 Jahre genutzte, mechanische Uhr hatte ebenfalls Saphirglas. Der Uhrmacher meines Vertrauens hatte mir damals versprochen, dass dieses Glas nicht verkratzen würde, es sei denn ich würde es mit einem Diamanten (Schleifpapier) versuchen. Er hatte uneingeschränkt Recht behalten und damit sind hier meine Erwartungen an das Glas der Huawei Watch nicht minder gering.
Huawei Watch: Saphirglas ohne Krater
Huawei Watch: Saphirglas ohne Krater
Auf Uhren-Wiki findet man zum Stichpunkt Saphirglas, dass es die Härte 9 auf der Mohs-Skala hat. Die Kratzfestigkeit und Bruchsicherheit sei beträchtlich höher, als bei Mineralglas (das viel verwendete Gorilla Glas ist ebenfalls ein Mineralglas - siehe Wikipedia). In diesen Eigenschaften wird Saphirglas nur noch von Diamant (Mohs-Härte 10) übertroffen. Meine Erwartungen sind also durchaus berechtigt und keinerlei haltlos. Wenn ich auf meine Nutzungszeit der LG G Watch blicke und überlege, wann mir der erste Displayschutz aus Tempered Glass gebrochen ist nur weil mein Handgelenk die Wand berührt hat! Nach 2 Monaten mit der Huawei Watch zeigt sich das Saphirglas der Huawei Watch in der gleichen unversehrten Schönheit, wie beim ersten Auspacken. So habe ich das erwartet und so muss es sein. Ich habe nicht die geringste Ahnung, warum man auf YouTube Videos findet, in denen das Saphirglas der Apple Watch schon beim reinen Fall auf den Boden bricht. Ich kann mir das in dieser Ausprägung nur dadurch erklären, dass der Hersteller hier Billigware minderer Qualität einkauft. Das hat in keinster Weise mit Fanboy-Mentailtät zu tun. Sucht nur mal auf YouTube nach Saphirglas für Uhren und schaut euch beispielsweise dieses hier und das hier an. SO etwas ist Qualität! DAS ist die Vorgabe, die zu halten ist wenn man von Saphirglas spricht! Bislang hat mich in diesem Punkt die Huawei Watch nicht enttäuscht.

Akku

Huawei Watch: Akkuverlauf über mehrere Tage - Screenshots
Huawei Watch: Akkuverlauf über mehrere Tage (je 0:00 bis 24:00)
In einigen Reviews zur Huawei Watch waren die Tester begeistert von der Akkulaufzeit. Einige sprechen sogar von einem "Akkumonster". Ich kann diese Euphorie überhaupt nicht teilen. In der Regel reichen mir die vorhandenen 300mAh über meinen Tag. Obige Screenshots zeigen meine Akkuverläufe exemplarisch vom Do. 29. Januar bis zum Di. 3. Februar. Auch wenn die Stundenskala nicht besonders deutlich ist, sieht man dass nach 16-18 Stunden das Ende erreicht. Die zum Teil gemachten Angaben von 1,5 Tagen kann ich auch unter günstigen Umständen nicht reproduzieren. In Einzelfällen kommt es vor, dass sich der Akku aus nicht nachvollziehbaren Gründen drastisch entleert. Stelle ich das rechtzeitig fest bremst ein Neustart der Uhr oft die Energietalfahrt. Das Problem hatte ich aber in gleicher Weise bei meiner LG G Watch auch. Apros pos G Watch - hier reichte mir eine Akkuladung in der Regel für 20-22 Stunden. Der Wert verbesserte sich stetig mit jeder neuen Version von Android Wear. Ich bin hier guter Dinge, dass mit dem nächsten Update auch wieder mehr Laufzeit für die Huawei Watch drin ist. Wenn ich abends noch etwas vor habe, lege ich die Uhr noch eine halbe Stunde auf den Ladepuck. In 15-30min lädt der Akku um 30-50% auf. Damit hat die Uhr genug Energie für einen langen Abend.

Teil 3...

...beschäftigt mit den verbauten Sensoren und Modulen, welche (noch) nicht alle voll funktionstüchtig sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen